Track 23
Das Gläut zu Speyer
Ludwig Senfl (c.1486-1542)

Soprano
Laßt mehr angeh’n,
da müeßt ihr zue mir herstehn.
Mit unsern Glocken laßt zammenlocken,
ziecht unerschrocken Wiewohl zwar
Andacht bloß Gott’s dienst ist groß,
geht über’s Gläut’ am Kirchtag heut’.
Die Schuler kommen schon,
Glocken brummen,
habt viel Singens, gilt Anbringens,
so Pfarrer austeht, gen Opfer geht.

Alto 1
Nun kumbt hierher all
und helft mir einmal
in diesem Saal, Wem's Läuten g'fall’
und ziecht an bald, Treibt wenig G’schall
Ni irret mich, sunst hör’ auf ich.
Flux, fuder dich Ich mag nicht läuten lang.
Bitt’ ich, mir sag’, was ist für Tag,
was hab’ wir heut’, daß man so läut’.
Soch’s Gläut macht mich betörn,
ich mag mich selbst nit hörn.
Schau’ eben auf, zeuch gleich mit auf.
Nun läut’t zam in Gottes Nam.
Wer kommen will, dar Gläuts nit viel,
mag hertreten ungebeten zue der Metten.

Alto 2
Kumpt her all, Kumbt her
und helft mir, Meßner.
Ziecht an, ziecht an, wer mag un kann.
Zue dem Fest tue das Best’
Drumb ich bitt’, spart euch nit.
Jedermann soll hergon.
Laßt aufgahn, nicht klagt’ an,
noch nicht fliecht, ziecht an ziecht,
streckt die Arm’, macht euch warm.
So Hans und Paul, ziecht, seid nit faul
Wie schnauft ihr mit dem Maul?
Nit ziecht so schnell, so klingt’s baß hell.
So fein greift drein.
Nun läut’t zammen in Gott’s Namen.
Wer will kummen, hat’s vernummer.
An dem Fest heut’ hab’ wir lang gläut’t.

Tenor
Nun kumbt, ihr Knaben all,
greift an und läut’t einmal, daß Glockschall’.
Streck’ an, streck’ an,
was ein jeder mit der Macht kann.
Seht zue mit und klenkt mit.
So läut’t guet Ding, daß’s tapfer kling’,
Maus, her an Ring, das Opfer bring’,
weil man das Amt singt.

Bass 1
Ziecht an, leiben Gesellen,
die mit mir läuten wöllen.
Nu zue diesem Fest tuet allsambt das Best’,
nehmt hin Strick’ und Seil’,
ziecht an resch mit Eil’.
So tuet zammsteh’n, last’s wohl auf geh’n,
daß so viel zwen. Jans, auch anfang’s.
Jetzt klingt’s wohl und geht ganz recht.
So, so, mein Knecht.
Hui, nun läut’t zusamm in Gottes Nam’.
Wer kumbt, der kumbt.
Hans, tue dich minter umb,
daß Glock’ entbrumm und schau’ mit zue,
daß’s Seil nit brechen tue.


Das Gläut zu Speyer
Basic translation

Come here, now,
and help me in this bell-room,
all you who like ringing.
On this feast-day do your best.
Stretch, stretch.
Let everyone use his full strength.
Now Hans and Paul, pull,
do not be lazy.
How you're puffing and blowing!
Such ringing stuns my mind,
I don't like to listen myself.
Hans, look lively that the bell starts to ring,
and watch that the rope doesn't break.
Now ring together in God's name
Whoever wishes to come has heard -
On the feast-day today we have rung long.